Forum: Allgemeines RSS
Was ihr schon immer über euer Equipment wissen wolltet...
FloPoeKo #1
Mitglied seit 12/2008 · 58 Beiträge
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Betreff: Was ihr schon immer über euer Equipment wissen wolltet...
... und nie eine ordentliche Antwort dazu bekommen habt...

Was würde euch mal brennend Interessieren (zum Equipment allgemein) wenn ihr einem der großen Techs oder Gitarrenbauern wie Bob Bradshaw, Pete Cornish, John Suhr, James Tyler, Steve Kirby, Mark Snyder oder ähnlichen gegenüber sitzen würdet und einfach fragen könntet... ?
FloPoeKo #2
Mitglied seit 12/2008 · 58 Beiträge
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Scheinbar nix...
Avatar
Herrmann the German #3
Benutzertitel: 400+ user
Mitglied seit 09/2010 · 15 Beiträge · Wohnort: NRW, Schwelm
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Betreff: hmm.
ich würde Mark Snyder lediglich sagen wie ich mir mein Rack vorstelle und es ihn bauen lassen  ;-)
Bassist von Eternal Project
Mikerocks #4
Mitglied seit 10/2011 · 98 Beiträge · Wohnort: Linz, Österreich
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Hmmm... am Liebsten würde ich mir von Paul Reed Smith meine Traumgitarre bauen lassen... wobei ich mit meiner 20th Anniversary auch recht zufrieden bin... vielleicht noch ein Piezo in den Steg für eine Akustik-Einlage und fertig. An Bespielbarkeit und Sound habe ich nichts auszusetzen, alles andere ist mangelnde Fingerfertigkeit meinerseits!

Mit der Technik ist es halt immer eine Philosophie-Frage. Die große Zeit der Rack-Gurus war in den 80ern. Inzwischen ist wieder Retro angesagt, also das klassische Setup Gitarre, Pedalboard, Röhrenamp. Vielleicht kommt ja nochmal eine Renaissance von Racks aber ich glaube kaum. Eher werden digitale (Modeling-)Effekte ihren analogen Vorbildern immer ähnlicher, aber deutlich kleiner. Gibt ja mittlerweile genug brauchbare iPad und sonstige Apps.

Mir ist bei den Effekten jedenfalls lieber, ich kann jederzeit an den Effektparametern rumschrauben als ich habe jeden Gig exakt die gleichen gespeicherten Settings. Da ich trotzdem nicht auf die Vielfalt eines Multieffekts verzichten will, habe ich für mich persönlich im Line6 M13 den perfekten Mittelweg gefunden, der die Vorteile beider Konzepte vereint.

Was mich aber an klassischen Pedalboard Systemen nervt ist das lästige Netzbrummen. Selbst mit einem hochwertigen Schaltnetzteil von Visual Sound bekomme ich den Brumm nicht weg. Habe bislang ausschließlich mein M13 verwendet und war so gut wie brummfrei. Da ich aber nicht auf den original TS9 Tubescreamer verzichten wollte, schalte ich diesen vor und versorge ihn mit besagtem Netzteil und der Brumm ist wieder da...

Wie man den Brumm den Kampf ansagt, das wäre MEINE Frage an einen Tech-Guru á la Bob Bradshaw.
maestrovirtu #5
Mitglied seit 01/2009 · 95 Beiträge · Wohnort: Hamm am Rhein
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Zitat von Mikerocks:
Wie man den Brumm den Kampf ansagt, das wäre MEINE Frage an einen Tech-Guru á la Bob Bradshaw.

Amen!
Das wüsste ich auch gerne!
Im Studio kann man ja immer nur den jeweiligen Effekt einschleifen, den man braucht. Aber Live?
Und ich habe nicht viel. Lediglich Chorus, Phaser, Cry Baby und ein Vol.Ped.
Mit meinem alten Laney hat mich das nie gestört, aber beim Mark V hätte ich es doch gerne brummfrei...
FloPoeKo #6
Mitglied seit 12/2008 · 58 Beiträge
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Na, das hat ja gedauert bis sich hier mal jemand zuckt.
Ich habe eine paar Ideen. Aus meiner Erfahrung ist der Schlüssel zu einem guten Pedalboard-Setup folgendes:

1) Ein ordentliches Netzteil (Voodoolab PP2+ u.ä.), also: gefiltert (gegen Rippelstrom), stabilisiert (kein Absinken, Fluktuieren oder Einbrechen der Betriebsspannung), mit massengetrennten Ausgängen (Keine Brummschleifen) und einem großzügigen Transformator (Wegen der Einstreuung durch magnetkernsättigung wenn er zu klein ist), am besten Torroid (weil Ringekernspule außerhalb feldfrei). Keine Schaltnetzteile, weil klassiche Brumm-/Einstreu-Quelle
2) Ab einer gewissen Menge Effekte ein True-Bypass-Looper, der nur das benötigte Gerät samt Kabeln im Signalweg hält.
3) (Trotzdem) True-Bypass-Effekte, da denen jeweils zwei zusätzliche Buffer (Boss/Ibanez-Teile) fehlen. Das kommt erst zum tragen, wenn viele Geräte an sind: Da ginge das Signal nicht nur durch den Effekt, sondern zusätzlich Eingangs-Ausgangsbuffer.
4) Eine genau abgelängte Audioverkabelung mit parallel dazu geführten Niedervoltkabeln. Hier geht es hauptsächlich darum, sich keine kleinen Antennen oder Einwindungsspulen zu bauen, mit denen man sich Rauschen/Brummen durch Einstreuung einfängt.
5) Gute Kabel und gute Stecker. Hier geht es eventuell nicht mehr um Kabelkapazität, sondern um gute Abschirmung.
6) Einen guten Buffer am Anfang der Signalkette (Die im Looper eingebauten sind manchmal nicht so prall).
7) Stromzuleitung und Kabel zum Amp-Input auf der gleichen Seite zurückführen, weil man sich sonst eine riesengroße Einwindungsspule einfangen kann.

Übrigens, es gibt einen wirklich guten Pedalboard-Menschen in Bremen, den Manfred Reckmeyer. Was für Peter Weihe reicht, reicht für einige andere. Ich habe schon ein paar Sachen bei ihm machen lassen. Er ist gar nicht so teuer, aber auch nicht für´n Appel und ´n Ei.

Amen!
FloPoeKo #7
Mitglied seit 12/2008 · 58 Beiträge
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Ach, Maestro...

Cry Baby ist ausgeschaltet ein ganz böser Ton Killer, weil Weichenbypass (Gitarre sieht dann zwei Parallelwiderstände: Führt vereinfacht zu Höhenverlust). Passives Volumenpedal ähnlicher Effekt, anderer Grund, und bloß keinen Tuner anschließen... Platz 1 für Bad decision making-contest (Parallel-Widerstand die Zweite). Idee:

Cry Baby auf True Bypass umbauen lassen und einen Buffer irgendwo in der Kette vor das Volumenpedal (z.B. Lehle Sundaydriver o.ä.)
FloPoeKo #8
Mitglied seit 12/2008 · 58 Beiträge
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Anbei ein Bild eines meiner Boards. PP2+ ist unter dem Riser
Der Autor hat eine Datei an diesen Beitrag angehängt:
Pedalboard II NG0_1411.JPG 1,9 MBytes
Du hast keine Berechtigung, diese Datei zu öffnen.
candyman #9
Benutzertitel: Moin ;-)
Mitglied seit 05/2007 · 63 Beiträge · Wohnort: Münster
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Antwort auf Beitrag #4
Hallo Mike,
ab wann brummt es denn?
- wenn die Gitarre auf/zu ist?
- selbst ohne Gitarre?
- brummt es auch schon wenn der TS allein vor dem Amp betrieben wird
- sind einzelne Netzteile oder ein Multi-Powersupply im Einsatz?
- Brummt´s nur im Crunch/DS-Kanal oder auch bei Clean?
- wurden Kabel getauscht

Zur Not mal den ISP Decimator (oder so) probieren

Viele Grüße,
Frank
Mikerocks #10
Mitglied seit 10/2011 · 98 Beiträge · Wohnort: Linz, Österreich
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Hallo Frank,

derzeit benutze ich nur den M13 vor dem cleanen Mark III. Da brummt es nur wenn die Gitarre auf ist - typisches Pickup Einstreubrummen z.b. durch die Lichtanlage. Problem ist, dass normalerweise vom 3-Phasenanschluss der Zuleitung für den Lichtkreis eine Phase für den gesamten Audio-Kreis verwendet wird. Jeder Dimmer streut somit in die Tonanlage ein, insbesondere in die sensiblen Pickups.

nur TS ohne M13 hab ich nie probiert... wahlweise kann nach dem TS noch ein DL4 Delay Modeler kommen. Dann werden aber beide Effektgeräte plus Stimmgerät vom Visual Sound Netzteil versorgt, verbunden durch Verteilerkabel.

Problem ist, dass bestehendes Einstreubrummen durch zu viele Effekte noch verstärkt wird. Jede weitere Stufe multipliziert quasi die Störgeräusche.

Brummen tuts nur, wenn das Signal irgendwo geboostet wird, also entweder durch TS oder M13. Spricht für meine Einstreuthese. Quasi nach dem Motto: shit in, shit out. Shit in plus Effekte = more shit out.

Kabel is zwischen Gitarre und 1. Effektgerät ein hochwertiges Monster Cable, zwischen den Effekten billige Patchkabel und zum Amp entweder ein Studiocore oder ein durchschnittliches Instrumentenkabel.

Wirklich schlimm wird's mit dem Brummen aber wenn man eine Masseschleife erzeugt. Bei einem Gig kürzlich hat unser 2. Gitarrist sein Pedalboard an den Lichtstromkreis gehängt, der Rest der Soundanlage war am Tonstromkreis, und schon vervielfacht sich der Brumm. Und das unabhängig von Pickups, Distortion oder sonstigen Effekten.
candyman #11
Benutzertitel: Moin ;-)
Mitglied seit 05/2007 · 63 Beiträge · Wohnort: Münster
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Hallo Mike,

dann könnte der ISP Decimator eine Lösung sein und zwar in der Stomp-Kette als letztes Element.

Hier ein Link von YT
http://www.youtube.com/watch?v=jyTH0ytuI90
Es gibt auch noch mehr, aber hier werden zwei ISP-Teile mit englischen Untertiteln beschrieben.

Viele Grüße,
Frank
candyman #12
Benutzertitel: Moin ;-)
Mitglied seit 05/2007 · 63 Beiträge · Wohnort: Münster
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Betreff: hum-eliminator
Hallo Mike,
TOPIC: "Wenn´s nicht brummt, isses kaputt" ;-)

(ff) oder hier:
http://www.thomann.de/de/ebtech_by_morley_hum_eliminator_2…

Dies ist wohl ein "hum-eliminator".

Gruß Frank
Mikerocks #13
Mitglied seit 10/2011 · 98 Beiträge · Wohnort: Linz, Österreich
Gruppenmitgliedschaften: Benutzer
Profil anzeigen · Link auf diesen Beitrag
Danke für die Tipps.

ISP Decimator ist m.E. ein typisches Noisegate, halt in vereinfachter Form mit einem simplen Drehregler. Funktioniert aber nach dem selben Schema wie alle anderen Noisegates, ich hatte bspw. Hush oder Boss NS-2. Problem dabei ist immer der Dynamikverlust und das Abschneiden des Signals wenn man einen Ton länger stehen lässt. Grund ist einzig und allein die Threshold Funktion, die alles unter dieser Schwelle beinhart abzwickt. Meine Erfahrung ist, dass der Ton bis unmittelbar zur Threshold-Grenze deutlich, also hörbar brummt, und dann plötzlich der Ton hässlich abgezwickt wird.

Wenn mich niemand vom Gegenteil überzeugen kann, werde ich damit also nicht glücklich.

Hum eliminator von Morley klingt ja mal interessant. Wenn das Ding jedoch passiv (ohne Power Supply) funktioniert, wäre es schon spannend was in der Black Box drin steckt. Am ehesten tippe ich auch einen passiven EQ, der die störenden Frequenzen filtert und so minimiert.

Welchen hum unterdrückt der hum eliminator? Kann ich damit eine Singlecoil Gitarre trotz Distortion zum Schweigen bringen?
Schließen Kleiner – Größer + Auf diesen Beitrag antworten:
Prüfcode: VeriCode Trage bitte den Prüfcode aus der Grafik ins Textfeld daneben ein.
Smileys: :-) ;-) :-D :-p :blush: :cool: :rolleyes: :huh: :-/ <_< :-( :'( :#: :scared: 8-( :nuts: :-O
Weitere Zeichen:
Gehe zu Forum
Nicht angemeldet. · Kennwort vergessen · Registrieren
This board is powered by the Unclassified NewsBoard software, 1.6.4, © 2003-7 by Yves Goergen
Aktuelle Zeit: 20.08.2017, 05:49:43 (UTC +02:00)